URLAUB AUF DEN HÜGELN IN DEN MARKEN: EMPFOHLENE ORTE

26 January 2016turismomarche

Wo Sie einen Urlaub in der Region Marken verbringen können. Wählen Sie  zwischen ihrer grünen Hügeln, ihrer Dörfern und der besten Orte.

Die Region Marken zu wählen bedeutet, eine Unzahl von Möglichkeiten und Szenarien, vom Meer bis zu den Bergen, von den schönen Stränden bis zu schneebedeckten Gipfeln zur Verfügung zu haben; ein buntes Mosaik aus Farben, Düften und Traditionen zu genießen und zu erleben. Magische Orte warten auf den Besucher, der die sanften Hügel und Täler überqueren wird, Flüssen und Bächen folgen wird, sich in malerischen Dörfern, antik und gemütlich, aufhalten wird; der wird sich von der wohlwollenden Natur und ihren Farben verwöhnen lassen, vom Grünen der Wälder und Felder und vom Blauen der Bergen. Das Hinterland der Marken zu wählen bedeutet,  ein Land reich an Geschichte, Kultur, Traditionen zu wählen, wo man noch in die Natur eintauchen kann. Das ist nicht nur möglich, sondern auch ein unvergessliches Erlebnis.
Viele sind die ideale Gebiete für einen angenehmen Aufenthalt, mit der Wahl zwischen Entspannung und Unterhaltung, Kultur und Sport, Natur oder schöne Städte mit ungewöhnlichem und unerwartetem Charme. Eines davon ist der Bereich der Vallesina, die fast in der Mitte der Marken liegt. Das Gebiet ist nach dem durch den Esino fließendem Fluss genannt, einer der wichtigsten Flüsse in der Region, der in der Provinz Macerata entspringt, aus den Füßen des Berges Cafaggio. Das Vallesina wird von der Silhouette des Monte San Vicino dominiert und verläuft am Mittellauf des Flusses, von Serra San Quirico an der Mündung bei Rocca Priora in die Gemeinde von Falconara Marittima, in der Provinz Ancona. Das Tal ist von Hügeln umgeben, die nach und nach  Richtung Adria flacher werden,  von auf Hügelspitzen gesammelte Weiler und Dörfer übersäht  , die eine reizvolle Spiellandschaft und eine faszinierende Reise in die imaginäre Geschichte erzeugen. Die Besonderheit dieser Gegend -, wo die schöne Stadt Jesi der unangefochtenen Protagonist ist – ist die Serie von, auf den  Hügeln verteilten, in prächtigen Zustand und von Stadtmauern umgebenen Weilern. Dann noch die berühmten Castelli di Jesi, sehr geschätzt, nicht nur wegen der Schönheit der hochmittelalterlichen Castrum, der hohen Stadtmauer oder der strengen romanischen Kirchen und Klöster sondern auch, aus gutem Grund, wegen des Anbaus von einer der großen einheimischen Trauben Italiens, die harmonische und trockene Verdicchio.
Eine weitere Gegend, die ganz zu entdecken und  zu erleben ist, ist die Montefeltro,  historische Region der Marken in den Norden der Provinz PesaroUrbino gelegen. Das Gebiet ist überwiegend bergig und hügelig mit bewaldeten Tälern, die bei plötzlichen Hängen mit wunderschönen Panoramas und bezaubernden Blickfänger enden. Montefeltro, der mit seinen wunderbaren Umwelteigenschaften, auch die Heimat des Nationalparks von Sasso Simone und Simoncello ist, ist ein sehr wichtiges historisches und kulturelles Gebiet, das sein Zentrum in der außerordentlichen Urbino findet. Einer der wichtigsten italienischen Renaissancestätten und UNESCO-Weltkurturerbe , Urbino, entwickelte sich als solche dank dem Diplomaten und Anführer, Bewunderer der Kunst und Kultur, Federico, von 1444 bis 1482 Herr der Stadt und an dessen Hof  sich außergewöhnliche Menschen und Künstler wie Piero della Francesca aufhielten. Das ganze Gebiet wird von einer Reihe von Burgen und Schlössern gekennzeichnet, die oben auf den Hügeln und felsigen Klippen stehen, mit Blick auf die unten stehenden Täler. Der Schloss von Belforte all’Isauro zählt zu den interessantesten; er wurde von dem Architekten aus Siena der lange in diesem Gebiet lebte, entworfen, Francesco di Giorgio Martini, der sich auch an mehreren Werken des Stadtumbaus und an dem Bau der Stadt Urbino so wie an der Fertigstellung des Palazzo Ducale beteiligte. Vom  gleichen Martini ist auch die imposante Festung von Sassocorvaro mit der besonderen Schildkröten- Form, während eindrucksvoll sind der befestigte Palast der Prinzen Carpegna- Falconieri in dem schönen Dorf Carpegna, und der Schloss des Grafens Petrangolini in Tavoleto.
Im Ascoli Gebiet gibt es noch ein großer, wunderschöner Bereich, der dem Laufe des Flusses Aso, der in der Gemeinde Montemonaco entspringt, , zwischen dem Monte Porche und der Cima del Prata  und in die Adria in Pedaso mündet, entlang liegt. Das Aso-Tal ist ein Ort voller Geschichte und Traditionen aus vielen Farben mit Schattierungen die von saftig grünen Feldern, dunklen Wäldern, Obstplantagen, Weinbergen bis zur mit Magie  durchdrungenen, blau-violetten Sibillini-Berge reichen, die als Hintergrund die abfallenden Hügel und Tausende von Bauernhäusern umrahmen. Entlang des Aso-Verlaufs, der das Territorium teilt – je nach dem Lauf des Wassers – zwischen den Provinzen Ascoli Piceno, auf der rechten Seite, und  Fermo am gegenüberliegenden Hang, die sich etwa 60 km lang durch das Tal schlängelt, trifft man den größten künstlichen See der Gegenden, der See Gerosa und dann wieder Dörfer mit antiken Charme, die einem ihre Geschichte von Volksfesten und harter Arbeit  erzählen, von  alten Aromen und Düften, die immer noch Teil des Lebens derer, die dort leben, sind , in der Stille und perfekter Musik der Natur. Burgen und Schlösser, Stadtmauern, romanische Kirchen, die Werke von großer Schönheit beherbergen, Abteien, Renaissance-Paläste und noch, Theater, Plätze und Gassen, Windmühlen und alten Bauernhäusern, einladend in ihrer rustikalen Schlichtheit , erzählen von einer authentischen Region, lebenswert und  angenehm zu jeder Jahreszeit, die Faszination und fast unwirkliche Szenarien schenken kann.
Unter den Hügeln von Ancona hinter Monte Conero, befindet sich ein altes Gebiet, vom Ufer des Flusses Esino und vom hohen Musone begrenzt. Es ist das Land der Burgen und Schlösser, die eine märchenhafte Landschaft mit typischen gastronomischen Spezialitäten und alten Traditionen. Eine Geschichte aus alten Rivalitäten und harten Berufe, die mit Hingabe und Weisheit durch ein stolzes, starkes und kämpferisches Volk  vorangetrieben wurden. Die Schlösser, dass heißt die charmante befestigte Dörfer von Offagna, Agugliano, Polverigi und Santa Maria Nuova, die im Mittelalter gebaut wurden, um die dorische Stadt zu verteidigen und zu schützen, stellen heute eine Oase der Ruhe zwischen den grünen Hügeln und sanften Hängen die sich bis zum Meer abwechseln.  Gebäude mit herbem Charme, orttypische Speisen und historische Festzügen koexistieren in Synergie mit einem üppigen Natur aus funkelnden Farben und betörenden Düften.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

What is 4 + 14 ?
Please leave these two fields as-is:
IMPORTANT! To be able to proceed, you need to solve the following simple math (so we know that you are a human) :-)

x