Macerata Gebiet – Dörfer die es zu besuchen loht – Reisen in die Sibillini

26 April 2016turismomarche

Macerata Gebiet – Dörfer die es zu besuchen loht – eine außergewöhnliche Reise in die Sibillini durch die typischsten  Dörfer.

Im Hinterland von Macerata, zwischen grünen Hügeln und den majestätischen Gipfeln der Sibillini Berge, befinden sich charmante Dörfer die es zu besuchen und zu erkunden lohnt, Dörfer im Gebiet eingebettet, mitten in der Natur, von uralten Traditionen geprägt, die eine stolze Bastion eines authentischen, reinen und einfachen Lebensstil bleiben. Kleine ruhige Dörfer, die ihre Geschichte durch die Stadtmauern erzählen, durch alte Kirchen oder Paläste, die eine Augenweide darstellen dank der vielen umrahmenden Landschaftsanblicke. Dörfer die die Touristen und Besucher mit Gastfreundschaft und Freundlichkeit begrüßen. Wir schlagen eine Reise durch einige der schönsten Dörfer des Macerata Hinterlandes vor: von Sarnano angefangen, werden wir nach Visso, um dann in den schönen Pievebovigliana, Fiastra und Ussita halt zu machen.

Sarnano ist ein wunderschönes Dorf mit typisch mittelalterlichem Aussehen: angefangen von der Farbe und vom Material, Backstein, überall in der Altstadt verwendet, seine Spiralform, bis hin zu den verschiedenen Veranstaltungen, die jährlich mehr und mehr Besucher anlocken, Sarnano ist der treueste und charakteristischste Ausdruck des Mittelalters. Entdecken Sie dieses außergewöhnliche Dorf am Fuße der Sibillini Berge und bewundern Sie die alten Gebäude, wie Palazzo dei Priori und Palazzo del Popolo, heute Teatro Vittoria, Kirchen wie die romanische von Santa Maria di Piazza, die in ihrem Inneren Kunstwerke von unschätzbarem Wert beherbergt; schlendern Sie durch die engen Gassen; Sie werden auf die Kunstgalerie, die Franziskaner-Bibliothek, das Museum der Waffen und der Vogel antreffen; lassen Sie sich von seinen Thermalbäder verwöhnen, verbringen Sie eine schöne Zeit in den verschiedenen Skigebieten, oder begehen Sie die vielen Wanderwege auf Entdeckungsreise durch die Landschaft und die Hügel  die das Dorf umrahmen, von der Natur getrieben, die kleinen und großen Geheimnisse bewahrt.

Richtung Gipfeln der Sibillini, etwa zwanzig Kilometer entfernt, lohnt sich auf jedem Fall in der Gemeinde Fiastra halt zu machen, berühmt für ihren See. Obwohl es sich um ein künstliches Wasserreservoir handelt, das durch den Fiastrone Fluss gespeist wird, der Lago di Fiastra harmoniert so gut mit den umliegenden Hügeln, dass er im Laufe der Jahre ein beliebtes Touristenzentrum geworden ist. Hier finden  jetzt viele Sportveranstaltungen statt, wie der Triathlon der Sibillini Berge und mehrere Angelwettbewerbe. Der See ist auch bei den Urlaubern sehr beliebt wegen der vielen möglichen Aktivitäten, wie Wandern oder Radfahren, oder für die Ruhe und die saubere Luft, die man in dieser Gegend atmen kann. Faszinierend und zum ausprobieren ist der “Adventure Camp” der mit einer 130 Meter langen Seilbahn von Ufer zu Ufer über dem See führt; faszinierend ist die Strecke, die von Fiastra Staudamm bis zu Lame Rosse führt, außergewöhnliche Schluchten der Marken.

Wenn man  in die Sibillini Berge eindringt, erreicht man die bezaubernde Pievebovigliana, ein kleines, altes Dorf, mehrmals vom heiligen Franz in seiner Predigt Reisen überquert, das die Traditionen und Düfte der Vergangenheit bewahrt. Komfortabel und Gastfreundlich, hat viel für den neugierigen Naturliebhaber und Gourmet zu bieten, von den atemberaubenden Panoramas und Ausblicke auf die Berge, wie der Boccafornace– oder Beldiletto See, bis zu den typischen Gerichte einer einfachen, aber schmackhaften Küche, die ausschließlich lokale, ursprüngliche Zutaten verwendet. Ein Dorf mit ganz viel Geschichte zu erzählen, die von der Kirche von San Giusto in San Maroto ausgestrahlt wird, eines der wichtigsten Denkmäler der romanischen Marken aus dem Mittelalter oder vom Kloster von San Francesco a Pontelatrave der, wie das Volksmund erzählt, gerade während einer der mehreren Besuche des  Heiligen aufgebaut wurde.

Mit  typischen Gebirgscharakter ist Ussita, verstreute Gemeinde, deren Zentrum sich in der Stadt Fiuminata befindet. In dieser Gegend können Sie saubere Luft atmen, in der Natur eingetaucht wandern, zwischen den Pfaden der Sibillini, wo Frieden und Ruhe herrschen. Es gibt mehrere Attraktionen, die diese kleine Stadt den Touristen anbieten kann, viele die Winter- oder Sommersportaktivitäten die man während einer angenehmen Ferienzeit treiben kann. Ussita im Winter, dank der Skianlagen von Frontignano, dem größten Skigebiet in den Marken, ist sehr beliebt und von den jungen Leuten sehr geschätzt, die auch in der Olympische Eisbahn des Eispalast viel Spaß haben können. Im Sommer kann man viel Wandern, Radfahren oder Reiten, auf Parcours unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsgrad, von leichten Familienwanderungen zu echten Sporttraining.

Beim weiterfahren trifft man auf dem kleinen Dorf Cupi an, das seinen Besuchern wunderschöne und faszinierende Routen zu Fuß oder mit dem Fahrrad bietet, ruhige Spaziergänge  wie der zum Santuario di Macereto (außergewöhnlicher und beeindruckender liturgischer Komplex, in der Natur eingebettet und der den höchsten Ausdruck der Renaissance-Architektur des sechzehnten Jahrhundert in den Marken darstellt) oder anspruchsvollere Wanderungen wie die Strecke auf dem Monte Rotondo oder eine, von wo aus man die Wanderung des Großen Rings der Sibillini beginnen kann. Um die eigene Wurzeln und Traditionen wieder zu entdecken oder lernen, werden auch besondere Aktivitäten organisiert wie Brot oder Pizza im Holzofen des Dorfes backen oder Käse zubereiten mit den Methoden aus der Vergangenheit, mit der Möglichkeit, das kleine Museum der Schafzucht zu besuchen.

Unsere Reise endet in der Nähe von Visso, dessen historische Ereignisse mit denen von Ussita eng verbunden sind. Mit antikem Ursprung, bietet es extrem wichtige Denkmäler und wirklich einzigartige und bezaubernde Landschaften. Es gibt mehrere Gebäude von historischem und kulturellem Interesse, wie die Stiftskirche von Santa Maria, in gotischer Stil und der nahe gelegene Santuario di Macereto, außergewöhnlicher und beeindruckender liturgischer Komplex , in der Natur eingebettet und der den höchsten Ausdruck der Renaissance-Architektur des sechzehnten Jahrhundert in den Marken darstellt. Und dann noch die Stadtmauer aus dem dreizehnten Jahrhundert und der Palazzo dei Priori, Rathaussitz, der ein gotisches Portal und Fenster im deutlichen Renaissance-Stil aufweist. Ausserdem in Visso befindet sich das Leopardi Museum (Museo Leopardiano), das mehrere Manuskripte einschließlich das “L‘Infinito” beherbergt. Was das Gebiet betrifft, Visso hat viel zum Anbieten für seine Besucher, bezaubernde und faszinierende Wege zum Wandern oder Radfahren, ruhige Spaziergänge wie die von Cupi nach Macereto oder anspruchsvollere Wanderungen wie die Strecke auf dem Monte Rotondo oder die, die entlang der großen Sibillini Ring läuft. Um die eigene Wurzeln und Traditionen im ruhigen und gastfreundlichen Cupi di Visso wieder zu entdecken oder lernen, werden auch besondere Aktivitäten wie Käsezubereitung nach den alten Methoden oder Brot oder Pizza im Holzofen des Dorfes backen angeboten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

What is 2 + 14 ?
Please leave these two fields as-is:
IMPORTANT! To be able to proceed, you need to solve the following simple math (so we know that you are a human) :-)

x